Diesel Luft Heizung – mit einem 150,- Euro Chinablaster

Das sollte eigentlich ein Artikel darüber werden, wie man grandios / geschickt seinen Truck um eine perfekt funktionierende Luftheizung erweitert – tatsächlich ist es ein Artikel darüber geworden, was man (wenn man eine Dieselheizung selber einbaut) auf gar keinen Fall tun sollte. Rückblickend muss ist feststellen, daß ich teilweise verkehrt gemacht habe, was man verkehrt machen kann, ohne was auszulassen. Aber zunächst … zu den Anfängen:

Bis vor kurzem gab es praktisch nur zwei Hersteller von Heizungen für Campingwagen: Webasto und Eberspächer. Für eine Heizung dieser beiden Hersteller kann man problemlos 1000 Euro mit allem drum und dran einplanen und bis vor kurzem haben sich die beiden den Markt brüderlich geteilt. In den letzten Jahren ist dann noch Planar (inzwischen Autoterm) aus Tschechien (oder Russland ?) dazu gekommen. Diese kostet die Hälfte, mit rund 500,- Euro mit allen Materialien ist man dabei – und so eine von Typ 44D hatte ich mir dann besorgt.

Ich kann berichten, daß dieses Teil noch mehr oder weniger neuwertig bei mir zu Hause liegt: der Lüfter war mir entschieden zu laut und die Magnet Pumpe in diesem Kit gibt ein Klackern von sich, was sich unmöglich dämmen läßt und einen die Nacht über wach hält. Ich hatte daher die Wahl, entweder Nachts vor Kälte wach zu liegen – oder – wegen dem irrsinnigen Geklacker – und da schien es mir besser, es zunächst mit einer zweiten Decke zu versuchen. Dazu kommt bei der 44D eine völlig vogelige und komplett aus der Zeit gefallene Digital Fernbedienung, für die man jedes Mal eine schriftliche Anleitung braucht. In welchem Menü die Steuerung gerade ist, weiß meist nur die Steuerung selbst und zeigt es durch einen Mal oben, mal unten leuchtenden Punkt in der 80er Jahre LED Anzeige an. Dieser teure Fehlkauf verschwand jedenfalls wieder im Keller. So war die Situation bis zum Iran Trip.

Der Iran hat zwar theoretisch warme Wüsten, aber im April gibt es noch genug Ecken, wo es empfindlch kalt werden kann. Ausserdem hatte ich die Anreise quer durch Tschechien, Rumänien, die Türkei und so weiter vor mir – für die zu überwindenden, teilweise noch verschneiten Bergpässe mußte für die Nacht auf jeden Fall eine Heizung her. Zeit, sich den Markt erneut anzuschauen – und siehe da – die Chinesen hatten billig Nachbauten von Webasto oder Eberspächer oder Planar am Start. So wurde nicht lange überlegt und eine „TABODD Diesel Standheizung, 24 Volt, 5KW, mit Farbdisplay“ das ganze in peppigem rot geordert, vom sicherlich namenhaften Händler „Kingtop-1688“ aus dem schönen Si Chuan, China.

Die Händler bei Amazon / ebay und auch die Bezeichnung wechselt ständig, aber die Heizung ist immer die gleiche, wird seit ein, zwei Jahren so verkauft. Mit gerade Mal 150,- Euro war der Preis sagenhaft und ich mußte nicht lange überlegen !

Die soeben eingetroffene Diesel Heizung, nicht im Bild das Zubehör

Der Einbau erforderte allerdings etwas Aufwand, denn in der Kabine wollte ich das Gerät allein wegen der zu erwartenden Geräusch Entwicklung nicht haben. So hab ich mich dann entschlossen, die Kabine außen um einen extra Edelstahlkasten zu erweitern. In dem sollten Heizung und Dieseltank Platz finden. Gesagt, getan:

Der extra angefertige Edelstahlkasten, dieser sollte oben links montiert werden. Zwei 80mm Löcher in den Edelstahlkasten und den Aufbau zu stemmen hat mich und den Monteur gemeinsam eine ganze Stunde gekostet.

Scheiß WordPress, der dreht das Bild immer automatisch auf die Seite …
… und in der Mediatek bearbeiten nützt auch nichts. Dort wird es hochkant angezeigt, hier nicht. Drecks gratis Linux Schrott Mal wieder, wo man angeblich immer alles einstellen kann. Trotzdem erreicht man nie das, was man will damit. Nun müßt ihr halt den Kopf schief (nach rechts) halten, so leid es mir tut !

Den Tank mit in den Kasten einzubauen hat natürlich den Nachteil, daß es eine gewisse Höhen Akrobatik erfordert, Diesel aufzufüllen. Die Abmessungen hatte ich ein paar Zentimeter zu eng gewählt: auf dem Foto sieht man gut, daß das sich Luftrohr rechts gerade Mal so um die Ecke biegt. Das könnte man natürlich auch dem China Blaster in die Schuhe schieben, aber der Lüfter scheuert innen manchmal etwas. Wenn man etwas am Luftschlauch drückt, ist es weg. Unter Spannung mag die Luftheizung daher nicht eingebaut werden.

Ausserdem sollte ich nach kurzer Zeit feststellen, daß der aus dem Planar Kit verwendete Tank böse am kleckern war. Der Planar Tank ist beim Verschluss einfach nicht dicht, es dauerte nicht lang und der Innenraum war mit Diesel vollgekleckert. Der Diesel suchte sich dann seinen Weg und lief an der Kabine runter, um draussen Schmutz anzuziehen. Auf dem Foto unten, was in Norwegen entstanden ist sieht man das Desaster:

Wie man sieht, kleckert der Diesel aus dem Kasten raus und hat für einen unschönen Schmutzrand gesorgt.

Das Bild aus Norwegen dokumentiert noch einen weiteren Fehler, den ich gemacht habe: das Abgasrohr zeigt nach oben – so wie ein Schornstein. Damit die Abgase nach oben abziehen können, später hatte ich dem Abgasrohr sogar noch eine kleine Haube gegen Regen verpaßt. Das hat allerdings nicht verhintert, daß sich ständig Wasser im Abgasrohr gesammelt hat, was beim Starten der Anlage dann zunächst mit zischen und Rauchwolken verdampfen mußte. Richtig ist es, das Abgasrohr nach unten zeigen zu lassen. Nicht anders ist es bei sämtlichen Campingwagen und Autos mit einer Standheizung.

Der in dem Staukasten herumkleckernde Diesel hat später für ein weiteres Problem gesorgt, was ich so nicht vorhergesehen hatte. So hat der Diesel die schwarze Warmluftleitung aufgelößt die mitnichten, wie man es annehmen würde, aus Alu besteht, sondern aus Pappe bedampft mit Alu. Sieht halt nur so aus als ob und ist viel billiger. Dieses Alu Imitat hatte sich unter der Diesel Einwirkung aufgelößt und dann aufgerollt. Eines Tages war es dann soweit: die eigentlich mit einer Schelle gesicherte Abgasleitung hatte sich gelößt und beim Starten der Heizung hatte ich durch die nicht mehr vorhandene Warmluftleitung und das abgegangene Abgasrohr stinkende Abgase in der Kabine. Ich hab das noch vor dem hier installierten Rauchmelder gemerkt und alle Fenster auf gemacht, dann hat sich die Heizung vermutlich wegen schlechter Verbrennungswerte (Abgase in der Frischluftzuführ) von selbst abgeschaltet. Aber gefährlich war das schon und aus dem Grund sollte so eine Heizung besser nicht unbeaufsichtigt laufen und – auf gar keinen Fall – eine automatische Startfunktion z.B. für die Nacht oder das unterschreiten einer bestimmten Temperatur haben. Besonders nicht in einer engen Kabine, die schnell mit Abgasen gefüllt ist. Während man schläft, riecht man nichts und wacht nicht davon auf.

Funktionieren tut das ganze jedenfalls gut, wenn man die diversen Einbaufehler und mein handwerkliches Unvermögen einmal beiseite läßt. Die Heizung ist ab Werk vergleichsweise leise, was mich angenehm überrascht hat. Am Anfang dreht sie etwas auf, mit der passenden Schalldämmung hört man sie im Regelbetrieb fast gar nicht mehr. Die dem Set beiliegende Klacker Magnet Pumpe hört man schon. Sie ist allerdings leiser als die von Planar – und ausserdem bei mir ja im Kasten aussen verbaut. Der Händler Tigerexped hat inzwischen praktisch unhörbare Pumpen im Sortiment, für die man allerdings 80,- Euro los wird: gut halb so viel, wie ich für das komplette Heizungsset aus China bezahlt hab, dem ja auch eine Pumpe beiliegt. Unklar ist dabei leider, ob ein 1:1 Ersatz möglich ist, da die geförderte Diesel Menge wahrscheinlich unterschiedlich ist.

A propos Schalldämmung:

Um Geräusche vom Lüfter zu elemenieren macht es Sinn, eine solche Schalldämmung zu verbauen. Das ist ein sogenannter Telefonie Schalldämpfer (=eBay) beziehungsweise sehr blumig ein „Schlafgut Warmluftschalldämpfer“ (=Tigerexped) in Aktion.

Ich muss sagen, daß es Tigerexped schon ganz geschickt macht. Die verkaufen den „Schlafgut Warmluftschalldämpfer“ mal eben für den doppelten Preis wie den Telefonie Schalldämpfer – aber auf den sperrigen Namen „Telefonie Schalldämpfer“ muss man bei der eBay Suche natürlich auch erst Mal kommen – wenn man seine Diesel heizung leise bekommen möchte.

Links kommt das Rohr mit der warmen Luft von der Heizung, rechts ist der Auslaß in die Kabine. Dieser ist leider etwa in Brusthöhe, was nicht ideal ist. So wird es in Bodennähe nie richtig warm. Aber ein Auslaß in Bodennähe war bei mir von den Abmessungen her leider nicht drin, der schwarze Wassertank und anderes war im Weg. Auch wenn ich rechtzeitig überlegt hab, ob es sich nicht doch realisieren läßt.

Die Steuerung der Heizung ist dann denkbar einfach. Power Knopf drücken zum Einschalten, bei einer Fehlfunktion durchläuft die Heizung zwei Zyklen, in denen sie Diesel pumpt und nicht abgeschaltet werden kann. Dann geht sie bei einer möglichen Fehlfunktion (z.B. kein Diesel mehr) aus. Das kann man beliebig oft machen, die Heizung blockiert sich daher nicht. Man bekommt sie nach einer Reparatur oder Fehlfunktion sofort wieder zum laufen. Im laufenden Betrieb schaltet der Power Knopf mit 5 Sekunden drücken wieder aus. Die Heizung braucht ab dem Moment ca zwei Minuten zum runterfahren und abblasen, es darf zum ausschalten daher nicht einfach die Stromverbindung getrennt werden.

Das Steuergerät gibt es, soweit ich es verschiedenen Erfahrungsberichten entnehmen konnte, in zwei Varianten. Einmal mit Timer, die hab ich, aber das Display leuchtet immer. Dann ohne Timer, dafür hört das Display nach einer Zeit auf zu leuchten. Der standby Stromverbrauch der „mit Timer“ Steuerung ist allerdings extrem minimal, ausserdem hab ich auf die Weise eine schöne gratis Uhr neben meinem Klo, da wo die Steuerung hängt.

Das Display zeigt zwar alles mögliche an, im Normalfall wird man das Teil aber einfach nur einschalten, die Temperatur eventuell anpassen, wieder ausschalten. Beim Starten verbraucht die Heizung zwei Minuten lang ca 150 Watt, um sich dann mit wenigen Watt für den Lüfter, die Pumpe und die Steuerung zu begnügen. Wer eine halbwegs fitte Batterie im Aufbau hat, bemerkt den Stromverbrauch über Nacht daher nicht.

Die Steuerung hat ein Service Menü, was sich über den Code 1688 erreichen läßt. Dort kann man die Steuerung der Pumpe, die Lüfterdrehzahl und so weiter beeinflussen. Ich rate allerdings dazu, dort nicht ohne einen wichtigen Grund herumzuspielen. Ausserdem kann man dort die Heizung von 24 Volt auf 12 Volt umstellen. Das gilt allerdings nicht für die Diesel Pumpe, diese muss immer passend für 12 Volt oder 24 Volt gekauft werden. Eventuell muß die Starter Glühkerze in der Heizung auch eine andere sein ! Wenn man etwas Googelt, findet man dann noch eine Funk Fernsteuerung, für welche die Steuerung aber passend bestückt sein muss. Ausserdem gibt es diverse Umbauen, um die Anlage über GSM hochzufahren – und so weiter.

Die Fehlercodes der Chinaheizung im Einzelnen.

Nachdem klar war, daß wegen dem Tank etwas passieren muss hab ich dann einen TüV Termin dazu genutzt, einen zweiten Tank unter dem Aufbau einbauen zu lassen. Das waren mehr als 500 Euro, aber es gibt einen Punkt, an dem man einsehen muss, daß die bisherige Muckelei so nicht weiter geht – und der war bei mir erreicht. Daher hab ich einen Tank von jemanden nachrüsten lassen, der sich damit auskennt.

Links neben dem Haupttank sitzt nun ein extra Tank für die Dieselheizung. Mit Absperrhahn. Ade feuergefährliche Diesel Kleckerei im Staukasten.

Der Tank hat einen Absperrhahn und ein Sichtfenster, um abzulesen wie viel Diesel noch vorhanden ist und ein Rückschlagventil. Das Rückschlagventil sorgt dafür, daß der Diesel in der Leitung stehen bleibt, falls die Dieselleitung bei längerer Standzeit irgendwo ein ganz klein wenig Luft zieht. Die Heizung läuft dann immer sofort, trotz ca 10 Meter Schlauch von unten nach ganz hinten rauf in den Edelstahlkasten.

Jetzt, wo ich das aufschreibe, würde ich auf diese ganze Bastelei verzichten und die Dieselheizung ganz einfach am normalen Kraftstofftank anschließen. Sofern die Rücklaufleitung ganz nach unten in den Tank geht, wäre eine Abzweigung dort wohl am besten. Der Verbrauch ist mit maximal ein bis zwei Liter pro Nacht so dermaßen gering, daß es praktisch ausgeschlossen ist, plötzlich mit leer gesaugtem Tank da zu stehen. Das war eines meiner Argumente für einen extra Tank, inzwischen seh ich das anders. Es gibt noch das Argument, Heizöl anstatt Diesel einzufüllen, um 50 cent zu sparen pro Liter – aber einfach an der Tanke Diesel mitzutanken ist bequemer, als Heizöl zu besorgen und die Ersparnis rechnet sich kaum, wenn man überlegt, was der ganze Tank mit Einbau gekostet hat.

Aber egal, nun ist es top und mit so einem schicken Tank versorgt hab ich mich nach Marokko aufgemacht, um dann mitten in der Corona Kriese in den Pyrenäen „hängen zu bleiben“ – und dort ging die Diesel Heizung plötzlich nicht mehr. Die Pumpe klackerte nur noch, förderte aber nichts mehr. Abgesehen von der elektrischen Fußbodenheizung saß ich im Kalten.

Dazu muss ich etwas ausholen: in meinem Truck ist zusätzlich zur Luftheizung noch eine elektrische Fußbodenheizung verbaut, die sehr angenehm warm von unten hochzieht. Diese springt automatisch an, wenn eine bestimmte Temperatur unterschritten wird, unter anderem, um die wertvollen Batterien in der Winterpause daran zu hintern, kaputt zu frieren. Die Fußbodenheizung im wichtigen Teil der Kabine zieht eingeschaltet rund 350 Watt und kann für eine Nacht damit einen Temperaturunterschied von ca 5 – 10 Grad kompensieren. Wenn es draussen 5 Grad sind, schafft die Anlage innen in der leider nicht besonders gut gedämmten Kabine (Fenster mit Einfachverglasung) eine Temperatur von 10 bis 15 Grad. Dann ist der Akku am nächsten Morgen aber unter 50% und braucht eine längere Zeit in der Sonne, um für die nächste Nacht bereit zu sein. Es hängt auch sehr vom Wind ab und der damit zusammen hängenden Auskühlung. Man kommt daher recht gut ohne Diesel Heizung zurecht, solange es in der Nacht nicht zu kalt wird und am nächsten Tag die Sonne scheint. Das ging auch rund 2 Wochen lang gut.

In den Bergen von Carcassonne wachte ich früh morgens jedoch auf um festzustellen: in der Kabine ist es echt kalt, es weht ein ziemlicher Wind und draussen liegt Schnee ! Die Batterie war auf unter 30% und Sonne nicht in Sicht. Da mußte sofort was geschehen. Es wäre ein eigener Artikel zu beschreiben, wie es mir während des Corona Lockdowns in Frankreich gelungen ist, eine passende Diesel Pumpe aufzutreiben. Es hat mit einer Mischung aus Hartnäckigkeit, unerschütterlicher Zuversicht und viel Glück geklappt und so stand ich dann vor dieser kleinen Scania Werkstatt:

Ich durfte zunächst an die Steckdose: Batterie laden plus Fußbodenheizung auf max. Dann hat der Händler nach der den Franzosen heiligen Mittagspause von 12 bis 14 Uhr irgendwo eine gebrauchte Diesel Dosierpumpe von Scania ausgeschlachtet, die bis heute ihren Dienst verrichtet.

Typ Scania 448578 kennst das jemand ? Der Stecker paßt und die Dosierleistung ist genau die richtige.

Soo, Diesel Dosierpumpe defekt, nach so kurzer Zeit: das wirft natürlich ein schlechtes Licht auf den Chinablaster für warme Luft um die Ohren. Gleichwertige Pumpen gehen bei eBay für 12 Euro über den Tisch – die Frage, wie lange das wohl halten mag, muß man sich da vermutlich stellen.

Bislang ist jedenfalls wieder alles im Lot. Obwohl ich falsch gemacht hab, was man falsch machen konnte bin im großen und ganzen zufrieden mit dem 150,- Euro Chinablaster. Mit einer teuren Lösung von Webasto / Eberspächer hätte es mir genau so ergehen können.

Erkentnisse:

  1. Tank nicht oberhalb der Heizung, sondern unterm Fahrzeug verbauen oder (besser) Heizung einfach direkt am Kraftstofftank anschließen.
  2. Diesel Dosierpumpe als Ersatzteil mitnehmen, kostet nix, wiegt nix
  3. Abgasrohr nach unten zeigend verlegen
  4. vernünftige Schellen zum Sichern der Rohre verwenden + richtig festziehen
  5. Rauchmelder (hab ich) und CO-Melder verbauen
  6. Auslass für Warmluft möglichst nach unten verlegen
  7. Warmluftrohre vorsichtshalber aus echtem Alu nehmen, Qualität bitte
  8. Installation regelmäßig auf Schäden / lose Teile prüfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.