Victron – wie reagiert der Hersteller im Servicefall ?

Nach dem totalen Reinfall bei SIGA Batterien wollte ich wissen, wie es bei Victron mit der Herstellergarantie läuft. Ich hatte hier seit längerem ein Victron BMV-702 Batteriemanagementsystem liegen, was einfach so ohne erkennbaren Grund ausgefallen war und sich tot stellte. Irgendwie war ich nie dazu gekommen, das einzuschicken und ich wußte auch nicht mehr genau, wo ich das gekauft hatte. Kaputt war es jedenfalls schon „etwas länger“, ich meinte mich dunkel zu erinnern, daß es irgendwo in Dänemark mal kaputt gegangen war. Grundsätzlich funktioniert meine elektrische Anlage auch ohne BMV: ich weiß dann halt nicht, wie lange die Batterie noch hält und welchen Stromverbrauch oder welche Solar Ladeleistung ich gerade habe. Zwischenzeitlich hatte ich mir ein BMV-700 besorgt.

Ein Victron BMV-700 vs BMV-702. Das BMV-702 kann zusätzlich noch eine zweite Batterie (Spannung oder Temperatur) überwachen.

Nur das kaputte Dingsbums und sonst nix – prima Voraussetzungen für einen Garantiefall, nicht ?

Für Schussel wie mich, die ihre Rechnungen nicht fein säuberlich lochen, abheften und katalogisieren hat Victron jedenfalls eine prima Webseite:

victronenergy.de/support

Unten rechts ist dann der folgende link:

„Wenn Sie Ihre Produktseriennummer haben, sich aber nicht sicher sind, wer Ihr Vertriebspartner ist, klicken Sie bitte hier:“

professional.victronenergy.com/support/?is_next=www.victronenergy.de

Das öffnet eine Maske, in der man mit der Seriennummer vom Produkt direkt bei Victron einen Fall aufmacht. Kurze Zeit später kam eine Bestätigung von dem Händler, bei dem ich damals über ebay gekauft hatte mit der bitte, das defekte Teil einzusenden. In meinem Fall war das die preVent GmbH aus Limeshain/Himbach.

Das Umtauschen hat dann zwar etwas länger gedauert als ich dachte und ich mußte nach zwei Wochen nachhaken, was aus der Reklamation geworden ist – aber dann kam ein neues BMV-702 Batteriemanagementsystem mit dem kompletten Zubehör, daher mit Einbauteilen, Kabelsatz und Shunt. Fabrikneu. Dabei hatte ich nur das BMV selbst eingesendet, nackt.

Victron und die preVent GmbH hatten da einen top Service gemacht, ich war rundum zufrieden.

Trotzdem sind bei dem Garantiefall durch weiter geleitete eMails Strukturen sichtbar geworden, auf die man nochmal einen Blick werfen sollte. Obwohl ich mir das Teil „irgendwann Mal“ bei eBay besorgt und ich nicht mehr als die an dem Gerät klebende Seriennummer hatte, wußte Victron ganz genau, bei wem der Einkauf erfolgt war und wann: am 26. Februar 2016 Nachts um 1:00h. Das Gerät war demnach noch in der Gewährleistungsfrist – diese ist 5 Jahre. Es läßt sich daher feststellen, daß Victron, angesiedelt in den Niederlanden, den Markt hier in Deutschland ganz genau kontrolliert und dabei nichts dem Zufall überläßt. Vor allem nicht, wer verkauft und zu welchem Preis. Das BMV-702 bekommt man selten unter 180,- Euro, dabei wird es in China garantiert für nur ein paar Pfennige hergestellt. Wenn Victron eines Tages beschließt, 20% mehr zu nehmen können sie das ganz einfach durchsetzen. Der Großteil der Verkäufe von Neuware läuft über Partner / Distributoren. Victron muss demnach ausserdem wissen, welche Technik ich von Victron insgesamt mit welcher Seriennummer im Einsatz hab, obwohl ich mein Equipment bei verschiedenen Händlern und zeitlich versetzt eingekauft hab. Auch wenn mehrere Händler z.B. bei ebay oder Amazon am Start sind, gibt es kaum Preisabweichungen und der Kunde zahlt praktisch immer den Listenpreis.

Das ist schon irgendwie beängstigend und erinnert mich an Apple und deren „closed system“ Stategie, die ebenfalls nichts zum Zufall überlassen – und im Markt mit (zugegeben) sehr guten Geräten ebenfalls sehr hohe Preise durchsetzen. Ausserdem schaut Victron seinen Distributoren auch noch bei der Serviceabwicklung auf die Finger und hakt alle 7 Tage nach, ob der Garantiefall (sofern er angenommen wurde) erledigt ist und ob der Kunde zufrieden ist. Krass, aber natürlich schon in meinem Sinne.

Bei allem genörgele muss ich an der Stelle daher klar sagen: Victron ist teuer, die Qualität ist dafür aber wirklich top. Und der Servicefall wurde bei mir fast vorbildlich umgesetzt. Hier im Truck ist jedenfalls seit rund 5 Jahren eine Kombination aus fetten Victron Lithium Akkus, Victron 3000W Spannungswandler und Victron Solarladereglern im Einsatz. Die Lithium Akkus haben aus meiner Sicht nicht an Kapazität verloren, überhaupt funktioniert die ganze Anlage seit Jahren zuverlässig nonstop.

Und das im Winter, wie in Wüsten.

Ein Grund für mich, Victron daher zu loben und ausdrücklich zu empfehlen.

Abseits der Strasse, im Iran. Der Truck ist dank der Technik von Victron eine leuchtende Insel im aufziehenden Gewitter. Wir haben halt gemacht, um für meinen Reisepartner am Notebook das nächste Hotel zu recherchieren. Stromversorgung wie zu Hause, wenn es darauf ankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.