Zu Besuch bei den Menschen im Iran – April 2019 (Teil 1)

Erst wollte ich „Urlaub bei den Mullahs“ schreiben, was super cool klingt, aber erstens hat das Stephan Orth in seinem sehr lesenswerten Buch „Couchsurfing im Iran“ schon gemacht und zweitens wäre es meiner Reise durch den Iran nicht gerecht geworden. Mullahs bin ich nämlich so gut wie nicht begegnet. Dafür aber sehr, sehr vielen wirklich sehr liebenswerten, herzlichen, gutmütigen, lebensfrohen, aufgeschlossenen und unglaublich gastfreundlichen Menschen.

Der Iran hat kein gutes, internationales Image. Aber das Bild, was von diesem Land in den westlichen Medien existiert, ist komplett verzerrt. Stichwort: Mullahs. In den offiziellen, westlichen Medien wie dem Spiegel oder dem Fernsehen wird ausschließlich die Regierung vom Iran angeprangert. Die Vorwürfe z.B. bezüglich der Menschrechtslage stimmen, aber sie berichten über einen nur einen sehr kleinen Teil von diesem fantastischen Land. Der Iran hat Ruinen wie bei Lara Croft und märchenhafte Basare – wie aus Tausend und einer Nacht. Und während die Sahara wegen der Boko Haram Terroristen viel zu gefährlich geworden ist, hat der Iran gleich zwei unterschiedliche Wüsten. Das Land ist für Reisende vergleichsweise sicher und als Europäer kann man unfassbar günstig Urlaub machen. Ich hab an manchen Tagen Entdeckungen gemacht, die bei uns das Highlight eines ganzen Urlaubs wären, aber im Iran erlebt man am Tag darauf sofort etwas noch besseres. In welchem Land kann es einem passieren, daß man eine verlassene Ruine entdeckt und dort einen ganzen Tag allein ist – um festzustellen, daß hinter der nächsten Bergkuppe noch eine ist und dahinter noch eine ? Alles mindestens 2000 Jahre alt, verlassen, touristisch nicht erschlossen und geheimnisvoll.

Die Menschen im Iran sind unangefochtene Weltmeister der Gastlichkeit. Ich war erkennbar als Tourist unterwegs und wurde immer wieder mit Begeisterung Willkommen geheißen. Den Iranern ist es wichtig, daß man sich wohl fühlt. Ich habe das als einen Mix aus Fürsorglichkeit, Höflichkeit, Rücksichtnahme, aber auch Neugier gegenüber den wenigen Touristen erlebt und mich jederzeit wohl gefühlt. Praktisch jederzeit, ich bin tatsächlich auch in zwei etwas nervige Militärpolizei Checks geraten, aber es gab Tee als der Verdacht als Spion zu arbeiten ausgeräumt war und ich habe die Aktion eher als spezielles Touristenprogramm gesehen. Dem Regime und den Beamten, die mich in die Mangel genommen haben, ist zwischenzeitlich offenbar noch nix besseres eingefallen, um Touristen zu bespassen. Ein wenig Thrill und die Pflege vom Image der Unrechtsregimes durch Militärcheckpoints gehören zur Zeit offenbar noch dazu. Ansonsten waren die Polizisten vor allem neugierig an meinem Reisefahrzeug interessiert und nicht etwa daran, ob ich eventuell ein halbes Schwein ins Land geschmuggelt hab. Selbst ausgebaute Trucks sind im Iran praktisch unbekannt. Nun, solche Erlebnisse gehören offenbar auch dazu. Kommen wir zu den Dingen, für die es sich lohnt, Mal eben 4000 km von Deutschland in den Iran zu fahren. In meinem Fall hat die Anreise 10 Tage gedauert.

Ich lasse nun einfach Mal meine Bilder für sich sprechen, diese sind vom ersten Teil der Reise im Norden und Nordwesten vom Iran. Viel Spass beim stöbern !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.