Geboren im Sternzeichen des Vulkans

Ein paar Tage beim aktiven Vulkan in Island, im Juni 2024. Meiner Reportage vom Vulkan ist diesmal ein enormer Aufwand voran gegangen, denn im Gegensatz zu 2022 war das Gebiet weiträumig abgesperrt und nur gut ausgerüsteten Journalisten / Internetbloggern zugänglich.

Um einen Backstage Pass für den Vulkan zu erhalten bedarf es unter anderem: Presseausweis, TETRA Funkgerät, SAR Funkgruppen Zugehörigkeit, Gas Sensor, Gas Maske und last not least einer gelben Weste. Und ca eine Woche lang Sachen beantragen und zwischen Behörden herumrennen.

Aber wenn man so Vulkan verrückt ist wie ich – nimmt man das (und noch viel mehr) gerne auf sich.

Nachdem das Bürokratische erledigt war (Bericht dazu) konnte es dann endlich los gehen mit ganz vielen, offiziell gemachten, spannenden Fotos vom Lava spuckenden Vulkan in Island.

Los geht’s ! Endlich wieder Lava Times hier im meinem Blog …

Feuer spuckender und Rauch ausstossender Vulkan in Grindavik Island

Bilder vom 07.06.2024. Inzwischen ist nur noch ein Vulkankegel übrig, der jedoch immer noch für einen steten Lava Ausfluss sorgt.

Glühender Lava Fluss in Grindavik, Island
Die glühende Lava ist ständig im Fluss, stockt aber um runde Schuppen an der Oberfläche zu bilden.
Lava See in Grindavik Island
Hier die glühende Lava Landschaft rund um den Vulkan. Von der Drohnen aus gesehen sah es so aus, als ob sich nördlich von der verbliebenen Ausbruchstelle ein Lavasee gebildet hätte. Ganz sicher war ich mir bei der Beobachtung an dem Tag aber nicht, da man schlecht abschätzen kann, wie es unter der ersten, erkalteten Schicht aussieht.

Bei meinen Bildern hat mir diesmal der Fotograf Andreas Werth geholfen – einen super lieben Dank dafür an dieser Stelle !

Ich hatte das Problem, dass meine Drohnen Bilder sowohl etwas unscharf als auch nicht richtig farbtreu waren. Die Lava hatte ich Schwarz in Erinnerung, auf den Bildern war sie eher Grau. Die Unschärfe lässt sich mit der enormen Hitze erklären, die zu korrigierende Farbabweichung eventuell mit dem hohen IR Anteil. Weiss ich aber nicht genau. Bei all dem war mir Andreas jedenfalls eine grosse Hilfe !

Weisses Auto einer Sicherheitsfirma mit zwei Personen in gelben Scutzwesten
Am 08.06.2024 aufgenommen. Ich bin erneut mit Gylfi unterwegs, dem fleissigen Youtuber.

Wie so oft stecken wir an einem der unzähligen Checkpints fest. Wir beide hatten das Pech, am Checkpoint die Pressetour um ein paar Minuten zu verpassen. Das war noch nicht einmal unsere Schuld, denn der Ort wurde kurzfristig verlegt. Trotz Funkgerät, Gas Sensor und allem drum war das zusätzlich eine der Touren, die nur mit Begleitung vom SAR ging. Denn es ging direkt zur Lava.

Mit viel Diskutieren sind wir dann doch noch reingekommen. An dem Tag ist der Lava See übergelaufen. Das glühende Gestein hat zum dritten Mal die Strasse zwischen der Blauen Lagune und der 41 blockiert.

Schwarze Lava die innen rot glüht hat die Road 43 in Grindavik erreicht und überrollt.
Hier ist alles in Bewegung. Die glühende, zähflüssige Lava schiebt sich langsam über die Strasse. Es ist inzwischen das dritte Mal, dass die Strasse von Lava überrollt wird.
Endlich Reportagen aus Island, vom Vulkan. Ich finde, dass ich auf diesem Bild ganz zufrieden aussehe. Im Hintergrund glüht das Gestein, kalt war es dort nicht.
Schwarze Lava hat die Strasse 43 nach Grindavik überrollt. Zwei sehr kleine Menschen stehen vor der Lava.
Von oben sah die Situation so aus. Als kleiner Mensch – vor der nicht zu beherrschenden Naturgewalt.
Luftbild der Lava Barriere in Grindavik
Blick von der gegenüber liegenden Seite. Die Lava hat sich teilweise sogar über die Barriere geschoben und das Moos in Brand gesetzt. Bei einem weiteren Lavarun könnte es an dieser Stelle knapp werden.
Ein Bild von der 43, die normalerweise die Blaue Lagune mit Grindavik verbindet. Teile der Road 43 liegen seit dem letzten, massiven Lava Ausbruch zwei bis drei Meter tief unter dem erkalteten Gestein begraben.

An dem Tag war eine Planierraupe im Einsatz – so hoch wie ein zweistöckiges Haus – um eine Piste nach Grindavik zu schieben. Die tapferen Isländer lassen sich vom Vulkan nicht unterkriegen sondern bauen einfach neue Strassen über die verschütteten.

Hier war ich am 12.06.2024 abends am Vulkan unterwegs. Noch immer gibt es einen stetigen Lava Ausfluss, der sich in einem Vulkansee sammelt. Die meiste Lava fliesst vom Vulkan aus nach Norden.

Wer genau hinschaut entdeckt einen kleinen Lavatunnel. An dieser Stelle fliesst die Lava ein kurzes Stück unterirdisch. Wenn die Lava komplett abgelaufen ist, kann eine Röhre übring bleiben. So entstehen Lavatunnel, durch die man später im erkalteten Zustand als Tourist wandern kann.

Lava See in der Nähe vom Svartsengi Kraftwerk Grindavik Island
Blick nach Norden. Oben links erkennt man die weissen Dampfwolken vom Svartsengi Kraftwerk, der Berg rechts ist der Sylingarfell. Die Lava sammelt sich in einem See, aus dem Rauch aufsteigt.

Ab hier gibt es zwei Möglichkeiten: die Lava erkaltet – oder sie bricht aus und wälzt sich durch die Landschaft.

Detailaufnahme glühende Lava mit schuppig schwarzer Haut aus erkalteter Lava Island
Der glühende Lavastrom, im 90° Winkel von oben aus betrachtet.
Graue Vulkanlandschaft Grindavik. Weisser Wasserdampf strömt als Wolke aus einem Vulkan Kegel in Island
Eine der früheren Ausbruchstellen, mit dampfenden Wolken. Rechts zieht sich ein langer Riss durch die Landschaft.

Im Moment wird es in Island nicht mehr dunkel. Zwischen 23:00h und 3:00h herrscht Dämmerung, die Fotos hab ich daher fast bei Tageslicht gemacht, obwohl es auf der Uhr schon sehr spät war.

DJI Matrice 350 Drohne
Ooocch, die ist ja wesentlich besser als meine …

Eine DJI Matrice 350. Fliegt 3 Stunden lang, um Bilder zu machen und erreicht eine Flughöhe von bis zu 5000 Metern. Regen und Wind machen ihr nichts aus. Die typische Einsatzreichweite liegt bei 10 Kilometern.

Schon krass, ich muss mir immer noch die Mühe machen, auf einen Kilometer an den Vulkan ranzufahren.

Ortschild Grindavik mit Löchern von Schrotkugeln
Eine Island Reportage von Chris – aus dem vulkangeplagten Grindavik
Vulkansee in Grindavik Island Juni 2024 mit Sonnen über einem Berg
Am 15.06.2024 war ich erneut beim Vulkan unterwegs, diesmal Nachts. Richtig dunkel wird es in Island um diese Jahreszeit allerdings nicht mehr. So gegen 23:00h aufgenommen.
Glühender Lavasee in Grindavik Island in der Dämmerung fotografiert
Etwas später, die Sonne ist hinter den Wolken am Horizont verschwunden. Im Halbdunkel kommt der Lava See richtig gut zur Geltung. Überall zischt, dampft und brodelt es. Die Drohne war für dieses Bild in den giftigen Abgasen vom Vulkan unterwegs.

Rund um den Vulkan haben sich inzwischen zwei Lava Seen ausgebreitet.

Kleiner Lavasee mit Abfluss südlich vom Vulkan Grindavik fotografiert
Bei diesem etwas kleineren Lava See südlich vom aktiven Vulkan kommt es immer wieder zu Abflüssen. Im Moment scheint die Lavamenge aber nicht mehr auszureichen, um Grindavik erneut in Gefahr zu bringen.
Piste in Island Road 426 mit dampfenden Stellen
Eine irgendwie unwirkliche Scene. Diese Piste wurde über die noch warme Lava geschoben, um die Blaue Lagune mit der Road 426 zu verbinden.

Grindavik ist weiterhin gesperrt, transits durch das Ausbruchgebiet zur Touristen Attraktion Blaue Lagune sind jedoch erlaubt. Die Erde ist immer noch heiss, an vielen Stellen dampft es aus Ritzen in der frisch angelegten Piste. Ein willkommener Zwischenstopp für Fotos !

DJI Drohne notgelandet mit leerem Akku
Diese kleine Drohne hat es leider nicht zurück zu ihrem Besitzer geschafft. Fotografiert im SAR Headquarter Grindavik, das kleine Fluggerät wurde mit leerem Akku beim Svartsengi Kraftwerk gefunden.
Lava See Grindavik Juni 2024
Abends, der 16.06.2024. Der Lava See läuft über. Kleine Bäche glühender Lava rinnen über den Rand und suchen sich neue Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.