Die coolen Kids sind da: mit Mia & Peer durch Island

Mia und Peer haben gerade Ferien. Die beiden haben sich einen Flieger gebucht: auf nach Island zum Overlander Papa. Für rund zwei Wochen wird es daher eng im Truck und ich muss mich etwas umgewöhnen.

Normalerweise hab ich die Kabine für mich allein und kann mir aussuchen, wann ich aufstehe und wohin es tagsüber geht. Jetzt klingelt der Wecker um 9 und die Reiseroute muss exakt geplant und besprochen werden. Abwasch, Kochen, der Inhalt vom Chemieklo und sämtliche Ausgaben haben sich über Nacht verdreifacht. Genug Platz haben wir im Grunde nicht. Töchterchen Mia (18) macht es sich vorne in der Fahrerkabine gemütlich. Der DAF T244 hat dafür eine bequeme Liege hinter den Sitzen, das klappt super. Aber Sohnemann Peer (16) ist dank guter Pflege und Fütterung inzwischen größer als ich. Anders als bei früheren Urlauben passen wir nicht mehr gemeinsam ins Kabinenbett.

Wir hatten überlegt, für Peer jedes mal Abends ein Zelt aufzubauen, aber damit ist man viel zu unflexibel. Einerseits macht das bei Kälte, Wind und Regen keinen Spass und damit ist in Island auch im Sommer zu rechnen. Dann ist man bei der Wahl des Stellplatzes zu sehr eingeschränkt und kann wirklich nur noch auf den Campingplatz. Für Peer bauen wir nun jeden Abend die Kabine um und er schläft „unter dem Tisch“ auf einer Luftmatratze. Nicht gerade Luxushotel, aber für eine kurze Zeit mag das gehen.

Das hat den Vorteil, daß man den DAF einfach irgendwo abstellen kann um Feierabend zu machen. Ohne „Campingverhalten“ zu zeigen. Grundsätzlich ist der DAF T244 ein Fahrzeug, was einen überall hinbringt und komfortables übernachten abseits der Zivilisation auch unter sehr schlechten Bedingungen ermöglicht.

Streng genommen ist in Island sogar Campingplatz Zwang. Aber zu einem friedlich abseits parkenden Fahrzeug, was nicht mehr macht als mit vier Räden den Boden zu berühren sagt normalerweise keiner was.

Irgendwo weit draussen ist es sowieso egal.

Aber kommen wir erst Mal zu den Neuerungen:
In den Truck haben mit den beiden lauter neue Methoden Einzug gehalten. Oder was ist von veganem Trockenshampoo zu halten, was mit einer pinken Haarbürste mit hellblauen Noppen ausgebürstet wird ? Wasser ist in Island eine praktisch unbegrenzte Ressource.
Bananen Marshmallows mit Schokoladenüberzug, die in einen Erdbeer Jogurt getunkt werden. Als Snack. Mia: ahh das schmeckt sooo gut …

Ich hab die beiden vor dem Urlaub gebeten, Ziele etwa im Gebiet Island Süd / West anzugeben. Die beiden sollten selber recherchieren, was sie gern besuchen möchten. Ich würde das ganze dann noch mit ein paar Hochland Touren garnieren.

Ausserdem wurden die Aufgaben diesmal klar verteilt: Peer war für den Abwasch am Morgen verantwortlich, ich für Mittags, Mia für Abends. Ohne Diskussionen.

Persönliche Reisewünsche berücksichtigen und klar verteilte Aufgaben: das ist das ideale Rezept für einen erfolgreichen Urlaub – mit mehreren Beteiligten.

Nachteil für mich: ein erneuter Besuch vom Gullfoss und dem Jökulsarlon. Und zu diesem dämlichen Flugzeugwrack am Stand wurde ich ausserdem hingeschleift. Aber egal. Gute Mine zum Bösen Spiel, denn bei mir stand ja das gemeinsame Erlebnis mit meinen echt groß gewordenen Kindern im Vordergrund.

Daher: erneuter Aufbruch zu ein paar isländischen Hauptattraktionen.

Das Hochtemperaturgebiet oberhalb von Grindavik. Aus unzähligen Öffnungen in der Erde zischt und dampft es. Die geothermale Energie wird in Island oft industriell genutzt. Im Moment ist das Gebiet geologisch besonders aktiv. Es werden vermehrt kleine Erdbeben registriert und die Vulkan Experten auf Island halten einen erneuten Ausbruch so wie 2021 in diesem Gebiet für möglich.
Das ist nicht die blaue Lagune, dieser See hat nur handwarmes Wasser und eignet sich nicht zum baden. Aber die Farbe stimmt schon Mal.
Eine richtig gute Badestelle, mit heissem Wasser, ganz in der Nähe. Leider ist das Becken auf einem Firmengelände und nicht öffentlich zugänglich.
Ein Abstecher. Das Grab vom Schachgenie Bobby Fischer, er wurde in der Nähe von Selfoss, Island, beerdigt. Das lag auf unserer Route und Peer ist Schachfan. Besucher haben Münzen und Schachfiguren dort gelassen.
Immer beliebt: Badestellen unterwegs. Die hier ist in den Bergen vom Skogarfoss Wasserfall, unten am Fuss der Berge. In der Sommerzeit sind die Badestellen allerdings gut von den Touristen besucht: heisse Quellen sind eine der Hauptattraktionen in Island.
Zweiter Besuch vom schwarze Sandstrand am Jökulsarlon. Dieser ist mit langsam vor sich hindampfenden Eisstücken übersäht. Zur gleichen Zeit, in der hier für immer der Gletscher abtaut ist in Deutschland eine Hitzewelle mit Temperaturen über 40 Grad.
Ausflug ins Pakgil Gebirge, Strasse 214

Das Pakgil Gebirge ist über die sehr spannende Piste 214 leicht zu erreichen, diese beginnt östlich von Vik. Direkt unterhalb vom Gletscher wartet ein kleiner Campingplatz, von dem aus Wanderwege beginnen.

Unterwegs mit Mia & Peer, ganz so friedlich war es nicht immer. Wir mussten uns die enge Kabine teilen, bei schlechtem Wetter war das manchmal etwas nervig. Aber die grossartige Landschaft hat uns stets wieder zusammen geschweisst, wir waren in Island ein ziemlich gutes Team.
Die 214 windet sich über Schwemmgebiete vorbei an Moosgrünen Landschaften ins Pakgil Gebirge.
Wanderung. Bis zum Gletscher haben wir es leider nicht ganz geschafft. Die zerrissenen, mit grünem Moos bewachsenen Berge sind in Island eine visuelle Wucht. Wenn dann noch eine Wolke die aufklaffende Hochebene entlangzieht …
Der kleine Campingplatz am Ende der 214. Highlight ist eine Lavahöhle, in der man sitzen und sich etwas grillen kann. Auf dem Bild wird der Truck gerade für die Nachtruhe vorbereitet. Die Fenster lassen sich vorne mit Tüchern zuhängen. Das gibt dann eine gemütliche Höhle und wenn man den Fahrersitze nach vorne schiebt ist vergleichsweise viel Platz und Komfort zum Schlafen.
Im Juli dominiert in den Bergen die Farbe Grün. Unzählige, kleine Bäche machen Island zu einer nassen (aber trotzdem schönen) Angelegenheit.
Neuigkeit: Peer hat die Drohne zum laufen bekommen !

Das ist tatsächlich eine etwas dämliche Geschichte. Ich fahre nämlich seit geraumer Zeit mit einer nie benutzten Drohne herum. Durch Länder wie den Iran, durch die Pyrenäen, zum Stromboli … das Gerät war zwar stets im Gepäck, aber benutzt hab ich es nie. Ich bin irgendwie nicht mit der Bedienung und der Einrichtung klar gekommen und tatsächlich haben Peer und ich dann nochmal zwei Tage mit Internetrecherchen gebraucht, um das Gerät – endlich – Mal fliegen zu lassen.

Es ist eine inzwischen etwas angestaubte DJI Phantom 3. Sogar die Gesetzgebung hat mich inzwischen überholt. Offenbar braucht man neuerdings eine Versicherung und einen Führerschein dafür.

Das Bild oben hat Peer gemacht. Wir fahren in Island durch mit Moos bewachsene Lavaplatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.