Reifen schlauchlos auf Jantsa LKW Sprengring Felgen montieren, Schritt für Schritt Anleitung

Ich hab meinem Fahrzeug im Sommer 2021 neue Felgen und Reifen verpaßt. Die ganze Geschichte ist hier:

Neue Reifen und Felgen bei Ramin dem Reifenhändler.

Original hat der DAF eher kompliziert zu zerlegende Sprengringfelgen und diese lassen nur Reifen – mit Schlauch – zu. Inzwischen sind jedoch Sprengringfelgen auf dem Markt, die total einfach zu montieren sind und außerdem den Einsatz von schlauchlosen Reifen ermöglichen. Schlauchlose Reifen lassen sich umkompliziert mit Glasperlen auswuchten. Ein weiterer Vorteil ist, daß man sie bei geringen Beschädigungen wie kleinen Durchstichen eventuell sogar provisorisch von außen reparieren kann, ohne den Reifen abbauen oder überhaupt von der Felge ziehen zu müssen.

Reifen mit Schlauch haben den Nachteil, daß dieser bei geringem Luftdruck verrutschen kann. Bei einem Durchstich im Reifen muss stets der Schlauch rausgezogen und geflickt werden. Insgesamt scheinen Reifen mit Schlauch anfälliger für Reifenpannen zu sein.

Meine schlauchlose Reifen sind daher nun Pirelli TG85 auf Sprengringfelgen vom Hersteller Jantsa.

Diese besteht aus drei Teilen: der Felge, dem Seitenring, dem Sprengring. Dazu kommen noch das Ventil, der Felgendichtring / Tyranring aus Gummi und ein kleines Sicherungsplättchen.

Die für den DAF T244 geeigneten Felgen haben folgende Werte: 8-Loch, 8,5×20 mit Einpresstiefe 120mm, 275 mm Lochkreis, 221 mm Mittenloch. Für mich war es das erste mal, einen Reifen auf so eine Felge zu bringen. Obwohl ich keinerlei Erfahrung hatte, hab ich das auch dank einer sehr guten Einweisung durch einen Reifenprofi prima hingekommen. Die Jantsa Felgen sind daher definitiv auch für Anfänger und LKW-Quereinsteiger geeignet.

Ich schätze, wenn ich es hingekriegt hab, bekommt es echt jeder hin.

Die Montage hab ich Schritt für Schritt dokumentiert:

Schritt 1: Ventil in der Felge montieren
Schritt 2: Felge auf dem unteren Ring einfetten / einseifen. Der Reifen backt dann später nicht so fest und beim ersten aufpumpen entweicht keine Luft. Die Felge muss für die Montage vom Reifen auf einem kleinen Sockel sitzen, denn der Reifen ragt ja unten etwas über die Felge hinaus. Beim Reifenhändler war es ein exakt dazu passender Gummistempel, auf dem die Felge aufgesetzt wurde. Dieser ist auf dem Bild unter der Felge zu erkennen. Ein paar passend gemachte Holzklötze gehen auch. Der Sockel, auf dem die Felge sitzt, darf nicht über die Felge raus ragen !
Schritt 3: die beiden Innenringe (Wulst) vom Reifen, die später auf der Felge liegen einfetten / einseifen. Wuchtperlen einfüllen. Für einen 12.00R20 Reifen braucht man Minimum 12 OZ = 340 Gramm. Besser etwas mehr nehmen !
Schritt 4: Tyranring einfetten. Reifen auf die Felge stecken und den eingeseiften Tyranring / Felgendichtring aufziehen. Der Reifen sollte dank der kleinen Erhöhung aus Schritt 2 bis ganz nach unten auf die Felge gerutscht sein. Den Tyranring nach unten schieben, so daß er zwischen der Felge und dem Reifen sitzt. Vorsichtig unten festdrücken. Beim aufpumpen rutscht der Felgendichtring nach oben, daher muss die Felge vom Dichtring bis zur Nut vom Sprengring auch nochmal gefettet werden. Sonst kann es passieren, daß der Ring nicht richtig sitzt.
Schritt 5: Seitenring aufsetzen und die Nut mit Seife / Reifenmontagepaste einstreichen.
Schritt 6: Sprengring einsetzen. Dieser Schritt ist kritisch, da man sich leicht die Finger quetschen kann. Achtung, Verletzungsgefahr ! Ich hab den Sprengring auf einer Seite in die Nut eingesetzt und dann den Ring Stück für Stück runter gedrückt, bis er wie im Bild zu sehen ist eingerastet ist. Am besten macht man das zu zweit. Zum drücken oder zum festhalten würde ich einen kleinen Holzklotz nehmen, Arbeitshandschuhe sollte man außerdem anhaben. Auf der einen Seite fixieren und auf der anderen Seite Stück für Stück mit kleinen Hieben runterdrücken, bis er ganz in der Nut sitzt so wie auf dem Bild. Bei den Jantsa Felgen geht das komplett ohne Gewalt oder grobes Werkzeug.
Schritt 7: Sicherungsplättchen anbringen und mit der Nadel fixieren. Links neben dem Plättchen ist die Aussparung im Sprengring zu sehen, wo man einen Schraubenziehen für die Demontage ansetzen würde. Ganz wichtig: der Sprengring darf nur montiert / demontiert werden, wenn der Reifen komplett drucklos ist.
Schritt 8: aufpumpen – und zwar ohne abzusetzen. In einem Rutsch ! Aus Sicherheitsgründen würde ich soweit zurück treten, wie es die Länge vom Druckluftschlauch zuläßt. Zusätzlich könnte man noch eine dicke Decke über alles breiten. Beim Reifenhändler ist für sowas ein massiver Drahtkäfig.
… weiter pumpen, fast geschafft, der Reifen hebt sich bereits …
Jetzt ist der Reifen mit Druck beaufschlagt. Der Seitenring drückt gegen den Sprengring und wird durch diesen fixiert.
Schritt 9: Druck überprüfen. 5 bar sollten es bei einem 12.00R20 Reifen mindestens sein. Der genaue Luftdruck richtet sich nach der Last, dem Gewicht vom Fahrzeug, der Umgebungstemperatur, dem Reifen selbst und gegebenenfalls der Beschaffenheit vom Untergrund.

Wenn die Reifen montiert sind, muss der Druck nochmals überprüft und angepasst werden. Pro Achse muss der Druck auf den zwei Reifen auf jeden Fall identisch sein. Bei den meisten LKWs haben die Reifen der hinteren Achse etwas mehr Druck als die beiden Reifen der Vorderachse. Das hängt ganz von deinem Fahrzeug ab.

Die Beschreibung zeigt die Montage von neuen Reifen auf neuen Felgen. Bei gebrauchten Teilen ist es ganz wichtig, vor der Montage jede noch so geringe Verschmutzung zu entfernen. Die Felge und der Reifen müssen gründlich von Sand und Dreck gereinigt werden, sonst ist der Reifen nicht dicht.

Grundsätzlich ist so ein Reifenwechsel mit Sprengringfelgen auch machbar, wenn die Felge noch am Fahrzeug montiert ist. Wegen dem Gewicht vom Reifen und um zu verhindern, daß man alles irgendwie schief zusammenbaut ist die obige Vorgehensweise aber vermutlich am besten.

Für die Montage unterwegs hab ich zwei etwas dickeren Balken zu einem T zusammengeschraubt.
Die Demontage erfolgt in der umgekehrten Reihenfolge.

Die Luft wird komplett aus dem Reifen gelassen, am besten in dem das Reifenventil mit einem Ventilsteckschlüssel kurzerhand rausgedreht wird. Dann wird der Reifen an der Flanke eingedrückt und so von der Felge gelöst. Mit einem Gummihammer, zur Not durch draufspringen. Oder er war noch gut eingeseift und es geht einfach so. Der Reifen sollte jedenfalls lose beweglich auf der Felge sein. Erst jetzt wird der Sprengring entfernt, dazu hat er eine Kerbe, wo man mit einem dicken Schraubenzieher unterhaken kann.

Der Sprengring steht unter Spannung und kann hochschnellen. Das ist eine Verletzungsgefahr ! Am besten eine Decke oder ähnliches drüber machen, damit er Energie abbaut und nicht so weit kommt. Die Sprengringe der Jantsa Felgen scheinen jedoch eher zahm zu sein. Bei Sprenringen älterer Felgen, die mit einem Hammer draufgekloppt wurden mag das ganz anders sein.

Fehlermöglichkeiten

Oben in dem Bild ist zu sehen, daß der Tyranring beschädigt wurde. Ein Teil vom Gummi hat sich an zwei Stellen links und rechts weggerubbelt. Der Ring war bei der Montage nicht genug eingeseift und hat sich dann verkantet. Er ist beim ersten aufpumpen vom Reifen nicht gleichmäßig auf der Felge nach oben gerutscht.

Ein weiteres Problem können die Wuchtkugeln sein, wenn diese bei der Kontrolle vom Reifendruck in das Ventil gezogen werden. Das ist dann undicht. Den Reifendruck zu kontrollieren, wenn das Ventil oben ist (etwas vorfahren …) scheint das Problem zu umgehen.

2 Kommentare

  1. Hallo Christian,
    herzlichen Glückwunsch zu den praktischen Felgen!
    Ich möchte zur Reifenwechsel-Prozedur noch etwas empfehlen:
    Leg‘ den Reifen vorsichtshalber zum Aufpumpen mit dem Sprengring nach unten auf den Boden und wäge ab, ob du ihn nicht auch noch zusätzlich unter deinen LKW schiebst.
    Sitzt der Ring doch nicht richtig, kann er und das lose Felgenhorn zum sehr gefährlichen Geschoß werden!
    Ich habe miterlebt, wie ein abgesprengtes Felgenhorn ein Verkehrsschild glatt abrasiert hat, fast als wenn es mit einer Flex abgeschnitten worden wäre.
    Schöne Grüße
    Geri

    1. Aus gutem Grund hat die Reifenwerkstatt dafür extra einen Käfig, um Unfallrisiken wie diesen zu begegnen. Diese Möglichkeit hat man unterwegs natürlich nicht. Solange der Reifen komplett ohne Druck ist, sollte es nicht gefährlich sein. Den Sprengring der Jantsa Felge hab ich bei der Montage mit der Hand draufgedrückt. Unter Druck liegt er in dem Seitenring, der etwas gebogen ist und ihn einfaßt. Wenn der Luftdruck dann noch kontrolliert auf den Reifen gegeben wird und nicht schlagartig (es gibt da so gewisse YT Videos …), sollte das Risiko eines Unfalls gering sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.