Lebara SIM Karte – 100 GB mobiles Internet in Dänemark (+Färöer +Norwegen)

Dänemark hat im Vergleich zu Deutschland sehr günstige SIM Karten für mobiles Internet. In diesem Artikel erkläre ich, wie man eine dänische SIM Karte mit satten 100 GB für mobiles Internet von Lebara aktiviert. Damit hat man im Dänemark Urlaub Datenvolumen satt.

Der Clou ist: die Lebara SIM bucht sich auch in die Mobilfunknetze der Färöer Inseln und in Norwegen ein. Diese beiden Nachbarländer sind nicht in der EU und bieten nur sehr teures Roaming. Die Lebara Karte ist dort günstiger als roaming mit deutschen SIM Karten.

Ausserhalb Dänemarks sind in der EU und vielen anderen Ländern immer noch mindestens 5 GB der 100 GB inklusive. Diese Schritt für Schritt Anleitung ist daher für Dänemark Urlauber und Transit Reisende nach Island, Färöer oder Norwegen gleichermaßen interessant.

Auf dem Weg nach Norwegen oder den Färöern / Island kommt man zwangsläufig in Hirtshals durch, denn dort wartet die Fähre. Ich hab mir daher während der Wartezeit auf die Überfahrt eine Lebara im nächsten Supermarkt besorgt. Damit entfällt die nervige suche nach einem offenen WLAN oder einer lokalen SIM Karte im eigentlichen Reiseland. Meine Erfahrung ist, daß man mit der Suche nach einen passenden Shop, dem Weg dahin, dem Kauf und der Registrierung tatsächlich glatt einen ganzen Reisetag verlieren kann. Sich rechtzeitig einzudecken, während man sowieso wartet spart daher Zeit und Geld. Mehr Datenvolumen für weniger Geld ist einem ausserdem sicher.

Schritt eins: Lebara Karte im Supermarkt kaufen

Ich hab gut & günstig auf einem kleinen Campingplatz in Lokken übernachtet. Lokken liegt an der Nordsee Küste und ist nur ca 20 Minuten mit dem Auto von Hirtshals entfernt. Lebara SIM Karten hat dann der Supermarkt Super Brugsen ca 2 km weiter im Ort.

Die SIM Karte kostet 49,- DKK, dazu kommt das 100 GB Datenpaket für 99,- DKK (Dänische Krone). Ich hab beim Kauf leicht daneben gegriffen und 149,- DKK für 100 GB + 15 Stunden Telefonieren bezahlt. Der Code zur Aktivierung vom Datenpaket steht auf dem Kassenbon – den gut aufheben.

Es gibt sogar ein 200 GB Paket und „komplett unlimited“ für 179 DKK. Stand der Information: Mai 2022.

Die 148 DKK entsprechen etwa 20 Euro. 198 DKK sind ungefähr 26,60 Euro.

Schritt zwei: Lebare SIM Karte ins Handy einbauen und Guthaben aufladen

Erstaunlicherweise hatte ich bereits etwas Internet ohne Guthaben und die SIM Karte war ohne spezielle Registrierung aktiviert. Bei Lebara: einlegen und los gehts. Allerdings hatte ich die SIM Karte auch mit meiner Kreditkarte bezahlt und nicht anonym mit cash.

Zur Begrüßung schickt Lebara eine SMS mit der 5010 als Absender. An die 5010 antwortet man nun folgendes:

tankop (Kode A Nummer) (Kode B Nummer)

Kode A und Kode B entnimmt man dem Kassenbon. Im Bild ist alles mit roten Pfeilen markiert. Kurz darauf kommt eine Bestätigung, daß das Guthaben aufgeladen und aktiviert wurde. Die Gültigkeit ist 30 Tage.

Schritt drei: Lebara App aus dem Google Playstore installieren

Dazu im Google Playstore nach Lebara suchen und die myLebara App installieren. Die App legt zunächst ein Konto an, dort den gleichen Namen wie auf der Kreditkarte angeben. Die App zeigt ausserdem die eigene Telefonnummer an, diese steht zusätzlich auf der Verpackung der SIM Karte.

Die Ländervorwahl für Dänemark ist +45

Die Lebara app informiert einen darüber, wie viel Datenvolumen (oder Minuten) man verbraten hat. Über die App läßt sich Guthaben hinzufügen und neue Datenpakete buchen.

Eine Überlegung wäre es, die Lebara nicht auslaufen zu lassen. Das kleinste Paket hat 5 GB und kostet 19 DKK = 2,56 Euro. Damit könnte man die Karte preiswert am Leben erhalten und hätte ausserhalb Dänemarks trotzdem noch 1 GB zum nutzen. Lebara nennt 60 Länder, in denen die Karte sich einbucht.

Darunter sind Länder wie die Türkey, Andorra, Kroatien, Serbien oder Bulgarien. Alles Gebiete, in denen ich z.B. schon Mal war – die aber nicht in der EU sind und daher kein gratis Roaming mit den hiesigen Mobilfunkkarten ermöglichen.

Situation auf den Färöer Inseln + in Norwegen

Nichts ist schöner als ein Monopol, sagt sich die Mobilfunk Gesellschaft ft.fo vermutlich jeden Tag und verkauft auf den Färöern mit Begeisterung überteuerte Mobilfunkpakete. So kostet das Starter Paket mit 2 GB Daten 97 DKK, muss aber für 2 Monate gebucht werden. 194 DKK sind umgerechnet 26 Euro. Happig, für 2 x 2 GB.

Realistische 7 GB kosten 197 DKK, müssen aber ebenfalls für 2 Monate gebucht werden. Das macht dann 2x 197 DKK = 394 DKK = 53 euro.

Ähnlich ist die Lage in Norwegen, wo Telenor das Zepter in der Hand hält. Ich erinnere mich, daß ich zuletzt 2019 tatsächlich um die 50 Euro für mickrige 2 GB bezahlt habe.

Das sorgt für eine hohe Motivation, nach einer Verbesserung / Lösung zu suchen. Und natürlich für alle anderen Urlauber oder Overlander Artikel wie diese zu schreiben. Ich verbrauche mit Windows / Android Updates, Internet Surfen und Recherchen, Park4Night (ist ziemlich datenhungrig) Google Maps und bloggen immer mindestens um die 5 GB pro Monat – wenn es gut läuft.

In Norwegen / Färöern braucht die Lebara SIM Karte dann ein Guthaben in Form von Dänischen Kronen DKK. Das kann man einfach per Kreditkarte aufladen. Spezielle Datenpakete gibt es nicht, pro Megabyte bezahlt man einfach ein paar Kronen.

Pro Gigabyte werden in Norwegen und den Färöer Inseln 20 Kronen abgerechnet: 2,70 Euro.

Vergleich: meine O2 Karte verlangt auf den Färöer Inseln ca 1 Euro pro Megabyte beim Roaming.

Die Lebara Karte eignet sich daher sich daher insbesondere für Dänemark als auch für die nicht-EU Färöer Inseln. In Norwegen und Island kommt man halbwegs günstig und ohne viel gerenne an mehr Daten, falls das in Deutschland gebuchte EU Paket nicht ausreicht.

Ich hoffe, lieber Leser + liebe Leserin, dir hat diese Anleitung geholfen ! Änderungen, Ergänzungen, falls sich was geändert hat – oder einfach nur Gruß & Danke wenn alles funktioniert gerne als Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.