Nordsee Insel Texel, Niederlande – im November 2021 nochmal ans Meer

Ich muss im Herbst einfach an die Nordsee. Normalerweise wäre meine Wahl auf Juist, Wangerooge oder Langeoog gefallen. Ich hatte jedoch keinen Bock auf Bahn fahren oder überhaupt auf die gestressten Leute in Deutschland mit ihrer ungezügelten Corona Hysterie.

November 2021: in Deutschland blicken alle zur Abwechslung nicht mehr auf den Corona Inzidenz Wert, sondern neuerdings auf den Hospitalisierungswert. Und die Impfverweigerer wollen erst Mal die „Langzeitfolgen“ der (harmlosen + lebensrettenden) Impfung abwarten und verstopfen bis es soweit ist die Krankenhausbetten.

In Den Haag und Rotterdam ist es in den Niederlanden zu gewaltsamen Corona Protesten durch Randalierer gekommen.

Der übliche Wahnsinn. Am Stand sitzen und aufs Meer blicken erschien mir da irgendwie verlockender.

Nach Texel kann man ab Den Helder einfach so mit einer der modernen TESO Autofähren übersetzen. Ich hab für meinen 7,5 Tonnen Truck rund 40 Euro für hin + zurück bezahlt. (Vergleich: nach Borkum hätte es mit EMS exakt 378 Euro + einen Cent gekostet). Im November haben allerdings die meisten Campingplätze zu und Texel toleriert Übernachtungen auf irgend einem Parkplatz – eigentlich nicht. Da heißt es möglichst nicht auffallen (wie versteckt man einen ex-Militär 10 Tonnen Truck ?) bzw sich darauf verlassen, daß die Polizei im Grunde genommen für die Campingplatzbesitzer arbeitet.

Sobald die Campingplätze zu haben, hat die Polizei plötzlich besseres zu tun als die Leute dort hin zu scheuchen und läßt einen folglich in Ruhe. Freie Bahn daher ab Ende Oktober, wenn man manierlich bleibt. So hab ich z.B. in De Koog tagelang auf dem Parkplatz vor dem Campingplatz in den Dünen geparkt: keine Beanstandung.

Ich hab meine Zeit mit Spazieren gehen am Meer + bloggen + im neuen 25U Forum schreiben verbracht. In der rauen See sind viele Kite Surfer unterwegs, gelegentlich erklingt der Schrei einer Seemöwe oder von den hier rastenden Wildgänsen.
Abends am Meer. Da die Tage bereits sehr kurz sind, verpaßt man den Sonnenuntergang schnell. An dem Abend war am Strand eine junge Frau mit ihrem Hund unterwegs. Sie hat mit einer unglaublichen Kraft einen Ball zum apportieren den Strand runtergeschossen. Der nasse Sand spiegelt das verblassende Tageslicht wieder, viele Besucher halten diesen Moment (so wie ich) mit ihrem Handy fest.

Die Sandwege sind bis zur Düne mit Stroh abgedeckt. Beim Spaziergang riecht es intensiv, aber angenehm nach dem leicht vermoderten Gras, ausserdem ein wenig nach Kaninchen und dem Meer. Die wenigen Spaziergänger am Strand sind meist mit einem Hund unterwegs und trotzen dem Wind mit dicken Jacken und einem Schal im Gesicht.

Um Barfuss zu laufen ist es in November zu spät. Aber das Meer hat die Wärme des Sommers gespeichert. Da die Nordsee vom warmen Golfstrom beeinflusst wird, ist es im Herbst am Meer meist wärmer und weniger niederschlagsreich als auf dem Festland. Solange die Sonne durch die Wolken bricht und der Wind nicht zu stark ist, kann man als Besucher einer der Nordseeinseln hier die letzten, warmen Tage im Jahr genießen.

Abhängen im Beachclub, auf einer der gepolsterten Bänke mit eBook Reader, Kaffee Latte und dem Blick aufs Meer. Bei der Bestellung wird nach dem Corona QR Code gefragt und um 20:00h macht alles zu. Ansonsten geht auf Texel das Leben einfach weiter.
Wenn man schon nichts spezielles zu tun hat, kann man wenigstens nach Strandgut Ausschau halten und so nebenbei etwas in der Natur aufräumen. Hier eine original chinesische Dose mit Baby Puder und eine gefundene Flasche Instant Kaffee. Ein Baby zum einpudern hab ich gerade nicht, aber der Kaffee war noch in Ordnung. Die Flasche hatte beim Bad im Meer zwar das Etikett verloren, das Salzwasser insgesamt jedoch überlebt.
Was hat es zu bedeuten, wenn Gerichte in der Speisekarte als „instagramable“ bezeichnet werden ? Ich hab die Tortilla Beachclub dann bestellt, war nicht schlechter (oder besser) als die anderen Gerichte. Okay, ich mußte nachsalzen, etwas fad. Wird inzwischen so gekocht, daß es hauptsächlich für die heile Instagram Welt („mein Traum Urlaub auf Texel“) gut aussieht – Geschmack Nebensache ?
Auf dem Robbenjäger Campingplatz, der im Winter einen begrenzten Service hat. Links ein 600.000€ „Morelo Empire Liner“ Camper vs rechts ein 25.000€ DAF T244 ExMo. Für eins von dem Fahrzeug links gibts ungefähr 20 von dem Fahrzeug rechts. Den ganzen Hof voll, gestapelt. Toller Luxuscamper, aber ich möchte trotzdem nicht mit meinem tauschen 🙂
Mit Garage für den Mini. Das Spektakel hab ich mir nicht entgehen lassen ! War aber ein total netter und bodenständiger Besitzer, kein bisschen posh.
Typisches Ostfrieslandwetter auf Texel mit dem Mix aus Sonne, Wind, Gischtwellen und kurzen Regenschauern aus dunklen und hellen Regenwolken. Das Bild ist im Norden bei De Cocksdorp entstanden.
Was gibt es sonst noch für Reisende erwähnenswertes aus den Niederlanden ?

a) erträglicher Radio Sender: 101,6 Mhz mit viel Klassik, kaum Werbeschrott & Gegacker b) Kreditkarten werden nur ungern oder gar nicht genommen = die Niederländer sind uns Deutschen ähnlicher als es ihnen vermutlich lieb ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.