Sommer 2022 in Island, mit Peer & Mia

Letzte Nacht hab ich meine Kinder Mia & Peer zum Flughafen gebracht, ihre Zeit auf Island ist rum. Die beiden sind ganz schön gross geworden. Das gilt auch für meinen Grössten Niels, der im Dezember 20 wird, längst bei der Bundeswehr ist und gerade eine Soldaten WG aufmachen will.

Die Unternehmungen im DAF T244 und mein Internetblog waren sehr oft mit gemeinsamen Urlauben verknüpft. In den letzten 5 Jahren ist viel passiert. Nicht nur ich bin älter geworden und meine Lebensumstände haben sich dramatisch verändert, auch der DAF T244 hat 65.000 Kilometer mehr auf dem Buckel und aus meinen Kindern sind junge Erwachsene geworden.

Die zum Beispiel alleine im Flugzeug nach Island fliegen, um im Expeditionsmobil mit dem Papa ein paar spannende Tage zu verbringen.

An der Stelle verlinke ich zu einem Reisebericht aus dem Jahr 2017, Dänemark. Die Bilder zeigen anschaulich, wie fix meine Kinder groß geworden sind:

Mit dem DAF T244 nach Dänemark, Römo

In der DAF Community gibts oft das Problem, daß so ein Fahrzeug angeschafft wird und schon stellt sich die Frage: wie bring ich die Kinder unter ? Dann werden extra Sitze eingebaut und zich Modifikationen erwogen, um den standesgemässen Transport einer kleinen Familie zu ermöglichen.

Meine Meinung: Leute, lasst es einfach ! Fahrt mit den Kindern so los, anstatt jahrelang das Fahrzeug zu optimieren. Bis man damit fertig ist, ist der Nachwuchs halb erwachsen und geht eigene Wege. Ein gemieteter Campingwagen ist nur halb so cool wie ein T244, erfüllt seinen Zweck aber auch. Denn hauptsächlich geht es ja darum, viel Freizeit mit seinen Kindern zu verbringen.

Mit Mia & Peer auf der „guten“ Seite vom Gullfoss. Da, wo keine Kreuzfahrer und Bus Pauschaltouristen sind.
Die Ostseite vom Gullfoss. Den Wasserfall erkennt man im Hintergrund an den zwei Gischtwolken. Peer: ein weiterer Drohnen Flug wird vorbereitet. Mia ist kalt. Wie man sieht gibt es inzwischen eine Feuerschale, aber es fehlt – immer noch – ein gescheiter Grill an Board vom Expeditionsmobil.
Nachdem Gullfoss, Geysir & Co abgehakt waren ging es ab ins Hochland. Landmannalaugar, das Bad der Männer vom Lande, ist für Einsteiger 4×4 und selbst Campingwagen leicht erreichbar, solange man nicht die letzte Furt zum Hauptparkplatz überquert. Entsprechend viel los ist dort im Sommer, denn auch Bustouren steuern den Platz an.
Heisse Quellen füllen im Landmannalaugar kleine Badebecken, an dem die Wanderer vor allem Abends nach Entspannung suchen.
Vormittags ist dagegen die ideale Zeit, um im warmen Wasser zu baden. Dann sind nur wenige Besucher im Becken. Ein Tag sah zum Beispiel so aus: erst mal etwas baden, anschließend eine kleine Wanderung, MRE Pause mitten in den Bergen, Abends im Gemeinschaftszelt noch eine Runde Siedler spielen.
Ein Bild der farbigen Berge vom Hochtemperaturgebiet rund um Landmannalaugar. Ein farbenfroher Mix aus rötlich braunen bis grauen Hängen, die mit Schnee und Moos bedeckt sind. Mit schroffen Lava Feldern im Tal. Entlang der Wanderwege warten Schwefel Fumarole, an vielen Stellen ist die Erde hardwarm. Landmannalaugar ist zu Recht eines der spannendsten Wandergebiete in Island.
Beim Kerlingarfjöll wehte ein Wind zum Ochsen enthornen. Ein Wandergebiet, dem wir daher nur einen kurzen Besuch abstatten konnten. Das Wetter ist in Island stets eine Überraschung, flexible Reiseplanung und Alternativpläne sind ein muss.
Falls es dir ähnlich ergeht: ganz in der Nähe vom Kerlingarfjöll Hochlandzentrum (2022 war dort eine riesen Baustelle) ist eine warme Quelle. Sie liegt direkt am Gebirgsfluss und ist mit ca 36 Grad angenehm warm, leider nicht wirklich heiss. Beim Hochlandzentrum die Fussgängerbrücke überqueren, dann ca 1,5km links den Pfad flussaufwärts gehen.
Ich hab ein paar neue Sachen gelernt. So wusste ich gar nicht, dass man im OMNIA auch Nudelauflauf machen kann., Bislang dachte ich, das wäre nur zum Brot backen. Ein Käse Schinken Nudelauflauf, den Mia fabriziert hat.

Cool war in diesem Urlaub auch, daß Peer die lange Zeit still stehende Drohne zum laufen bekommen hat. Im Island Urlaub mit der Drohne fliegen und mit dem DAF T244 an Lava Feldern, Wasserfällen und heissen Quellen entlang rumpeln – das war hier der Tag.

A propos Drohne ! Anbei noch eine kleine Anleitung, wie man zum super besten (oder schlechtesten) Papa der Welt für seine Kinder wird:

Anleitung, wie man sich zum blödesten Vater überhaupt macht (trotz Geschenken):

Schritt 1: Mit seinen Kindern am letzten Tag in den DJI Drohnenladen Reykjavik gehen und sich spontan eine neue, kleine Drohne mit Kreditkarte kaufen.

Schritt 2: den Kindern die alte DJI Phantom 3 Advanced Drohne schenken. Einfach so !

Reaktion von Mia & Peer: „Na toll, Du kaufst dir was neues und wir kriegen wieder nur die alten Sachen. Wir wollen auch ne neue Drohne, die nur 250 Gramm wiegt und viel bessere Bilder macht. Dein blödes Geschenk passt doch überhaupt nicht ins Fluggepäck. Was für ein doofer Vater bist du eigentlich ? Das sagen wir zu Hause Mama !“

Besser so:

Anleitung, wie man dagegen beim nächsten Mal zum besten Papa der Welt wird (praktisch gratis):

Schritt 1: den Kindern am letzten Tag zum Abschied die immer noch bestens funktionierende Phantom 3 Advanced Drohne schenken. Einfach so !

Schritt 2: sobald die Kids im Flieger verstaut sind den DJI Drohnenladen Reykjavik aufsuchen und mit Kreditkarte eine neue Drohne kaufen.

Reaktion der Kinder: „Whee Wahnsinn, Du schenkst uns einfach die Drohne, mit der wir den ganzen Urlaub über geflogen sind und super Videos gemacht haben ? Wie cool ist das, du bist der beste Papa der ganzen Welt ! Jubel !! Sowas macht Mama nicht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.